GEÖFFNET - Wir freuen uns auf Sie!  

Kontakt

Almwirtschaft Siebenhütten
Tel.: +49 (0)8022 / 2999
D-83708 Kreuth

Öffnungszeiten
je nach Schneelage
von Mai - Okt. täglich geöffnet

icon_email_brief EMail


Gleich hinter Wildbad Kreuth
öffnet sich ein herrliches Naturparadies mit bekannten Zielen wie der Herzoglichen Fischzucht, Königsalm, Geißalm, Wolfsschlucht etc. und eben »Siebenhütten«. Siebenhütten als Ausflugsziel ist nicht nur für Familien geradezu ideal. Gut und bequem erreichbar, herrlich gelegen an der Hofbauernweißach. Wanderer und Radler finden bereits auf dem Weg dorthin zahlreiche schöne Ruheplätze vor. Im Jahr 1817 wurde das Gebiet Wittelsbacher Besitz und blieb es bis heute. Zuvor wurden tatsächlich sieben Almhütten von den sieben Bauern (daher der Name) aus Kreuth/Pförn betrieben, die aber nach und nach verschwanden. Das Haus der Wittelsbacher – damals unter der Regie von König Max Joseph von Bayern – baute Bad Kreuth (heute Wildbad Kreuth und CSUHochburg) zu einer königlichen Heilstätte aus und benötigte dazu Ziegenmolke für Heil- und Schönheitsbäder sowie zu Trinkkuren. Dafür wurden in Siebenhütten bis zu 500 (!) Ziegen gehalten, von der gemolkenen Milch gekäst und die angefallene Molke in Holzfässern über einen eigens dafür angelegten Weg, der heute noch als Fußweg zum Wildbad Kreuth vorhanden ist, nach Bad Kreuth gebracht.

SiebenhüttenAußer dem Namen »Siebenhütten« blieben nur noch drei intakte Hütten übrig, von denen seit vielen Jahren eine als Brotzeitstation genutzt wird. Alles in Siebenhütten blieb seit jeher in einer gesunden Tradition bewahrt, und so solls nach dem Willen der Eigentümerin – IKH Herzogin Helene – und den Familien Bogner, Lamm und Nagel, die Siebenhütten betreiben, auch bleiben. Das Umfeld ist wild und ursprünglich, die Hütten sind schindelgedeckt und liebevoll hergerichtet, die Zäune traditionell, die Brotzeiten der Region angepasst (z. B. Käse aus der Naturkäserei TegernseerLand eG) und das Bier – Natürlich aus dem Herzoglichen Brauhaus Tegernsee. Die Stille und Einsamkeit dieses wunderbaren Platzes ist auch während der Monate spürbar, in denen die Ausflugsgaststätte nicht geöffnet ist (z. B. in den Wintermonaten). Die sanitären Anlagen wurden mittlerweile der Zeit angepasst und erneuert. Außerdem hat die Gastronomie eine »Rundum-Kur« erfahren. So wurden die Küche und die Ausgabestelle für Kaffee und Kuchen (alle aus eigener Herstellung) sowie für Brotzeiten und Getränke den hygienischen Anforderungen angepasst.